KBV nimmt Fehdehandschuh auf

Autor: det

Kampfansage an Apotheker: Wenn sie in ärztlichen Gefilden wildern, fordert die KBV das Dispensierrecht.

Der KBV-Vorstandsvize Dr. Carl-Heinz Müller: Auf dem 46. Wirtschaftsforum des Apothekerverbandes wurde zur „Stärkung des Apothekers als Heilberufler“ gefordert, Prävention auszubauen, in den Apotheken zu impfen, Verordnungen über einen längeren Zeitraum auszustellen und im Case Management aktiv zu werden. Das stelle einen Übergriff auf ärztliche Bereiche dar, „der für uns völlig inakzeptabel ist“. Dr. Müller: Zu einer Kooperation für eine qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Patientenversorgung sind wir jederzeit bereit. Beabsichtigen die Apotheker jedoch, die Friedenslinie zu überschreiten, können auch wir in die Konfrontation gehen. Die Erfahrung zeigt doch, dass dort, wo kein Arzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.