KBV setzt auf große Reform-Koalition

Autor: khb

Vertragsärzte werden nach festen Punktwerten bezahlt, die Leistungsmenge wird durch die Morbidität bestimmt, bei Teilnahme an High-Quality-Versorgungsprogrammen unter dem Kollektivvertragsdach gibt es zusätzliches Honorar, für ambulante Leistungen gelten in Praxis und Klinik gleiche Preise, der Chipkartentourismus wird abgestellt - das ist die neue schöne Welt der KBV.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat auf die dünnen "Eckpunkte" von Ministerin Ulla Schmidt mit einem umfassenden GKV-Reformkonzept geantwortet. Kernpunkte sind ein differenzierteres, die sektoralen Abschottungen durchbrechendes Vertragssystem für alle Ärzte, Definition von Versorgungsbedarf und Leistungskatalog, Aufhebung der Budgets, Festhonorare für vereinbarte Leistungsmengen, eine Verbreiterung der GKV-Finanzierungsbasis, Festschreibung des Arbeitgeberbeitragsanteils sowie die Steuerfinanzierung von versicherungsfremden Leistungen.

KBV-Spitze will Ulla Schmidt überzeugen

Bei der Präsentation der detaillierten Reformagenda kündigte Dr. Manfred Richter-Reichhelm in Berlin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.