KBV-Umfrage zum Sicherstellungsauftrag

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Die KBV-Funktionäre wissen, was die Basis will: feste, kostendeckende Preise sowie diagnostische und therapeutische Freiheit. Die Urabstimmung bei den rund 150 000 KV-Mitgliedern bestätigte diese „unverzichtbaren“ Rahmenbedingungen.

53 % aller Vertragsärzte und -psychotherapeuten haben bei der Umfrage zum Sicherstellungsauftrag verwertbare Antworten gegeben und mehrheitlich die Stoßrichtung der ärztlichen Selbstverwaltung bestätigt: weitermachen im bisherigen System und dabei noch einige Verbesserungen erreichen. Von einer Wechselstimmung („raus aus der KV“) ist in der aktuellen infas-Befragung für die KBV wenig zu spüren. Kein überraschendes Ergebnis. Erwartungsgemäß fühlt sich die KBV gestärkt und wird mit diesem „Mandat“ bei Politik und Kassen argumentieren.


KBV-Chef Dr. Andreas Köhler spricht von Bedingungen, die innerhalb der nächsten fünf Jahre zu erfüllen sind. Für die Verhandlungen zum Honorar bedeutet das:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.