KBV-Vertreterversammlung: Gegen den "Arzt light", für eine Weiterbildungsstiftung

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Lopata/axentis.de

Keine drei Stunden dauerte die öffentliche Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Vorfeld des 117. Deutschen Ärztetages in Düsseldorf. Dann war alles gesagt und beschlossen.

Kritische Fragen oder Einwände gab es keine – weder zum EBM noch zur geplanten paritätischen Zusammensetzung der Vertreterversammlung.

"Das Schiff KBV hat die Stürme der vergangenen Jahre überstanden. Sacharbeit steht wieder im Vordergrund und das ist gut so", freut sich der Vorsitzende der Vertreterversammlung, Dipl.-Psych. Hans-Jochen Weidhaas.

Die Sitzung verlief in solch ausgesprochener Harmonie, dass sich die Journalisten laut wunderten – und KBV-Vize Regina Feldmann sich veranlasst sah, zu betonen, dass die Hausärztefraktion nie das KV-System habe spalten wollen, es sei stets um die Interessenvertretung der Gruppe gegangen.

Im September soll die Vertreterversammlung über eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.