KBV-VV: Nachbesserung bei NäPa-Ziffern gefordert

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Viele KVen haben gefordert, dass die KBV bei den NäPa-Leistungen wieder zurückrudern solle. Auf der KBV-Vertreterversammlung fand dies keine Mehrheit; allerdings soll es Nachbesserungen geben.

Insbesondere ärgert die Hausärzte, dass nur ein Teil der Kollegen von dem extrabudgetären Honorar von 118 Mio. Euro (14 Mio. Euro gehen an die Kinderärzte) profitieren werde.

Aber auch die hohen Hürden, wie etwa die erforderliche Fallzahl von 860 Scheinen/Quartal in den letzten vier Quartalen oder zusätzliche Qualifikationen für Verahs kritisierten Ärzte auf der KBV-Vertreterversammlung. Die Strategie, neue Strukturen mit NäPas aufzubauen, sei jedoch insgesamt richtig, war mehrfach von Vertretern zu hören.

KBV-Vizechefin Regina Feldmann rechnete vor, dass für die erste Praxis­assistentin eine Strukturförderung von bis zu 5260 Euro im Jahr möglich sei. Bei fünf Hausbesuchen pro Woche, also...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.