KBV: Wechsel der Praxis-IT erleichtern!

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

Die KBV fordert den Gesetzgeber auf, mit dem geplanten eHealth-Gesetz eine Schnittstelle zu ermöglichen, die den Ärzten den problemlosen Wechsel ihres Praxisverwaltungssystems (PVS) erlaubt. Der Marktführer, die Compugroup Medical AG sieht die Lage natürlich anders.

KBV-Vorstand Regina Feldmann sieht "dringenden Handlungsbedarf". Wenn eine Praxis ihr Arztinformationssystem wechseln wolle, weil z.B. der Praxisnachfolger ein anderes bevorzuge, sei das in puncto Datenübertragung und -archivierung schwierig sowie mit hohen Kosten verbunden. Kollegen berichteten von 10 000 bis 15 000 Euro.

Die KBV möchte eine gesetzliche Regelung für eine interoperable Schnittstelle, die eine problemlose Datenübertragung beim PVS-Wechsel ermöglicht. Schließlich sind die Behandlungsdaten zehn Jahre lang aufzubewahren.

Die KV Telematik GmbH entwickelt zwar Schnittstellen für die PVS. Diese beziehen sich aber z.B. auf die Kommunikation hin zur Praxis und weg von der Praxis,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.