KBV will den Kassen höhere Praxiskosten nachweisen

Autor: Detmar Ahlgrimm

Mitte Februar werden mehrere Tausend Praxen vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) zu ihren Investitions- und Betriebskosten der Jahre 2006, 2007 und 2008 befragt. Davon verspricht sich die KBV „Munition“ für die Honorarverhandlungen mit den Kassen für 2011.

Die angeschriebenen Praxen werden im Rahmen einer Zufallsstichprobe ausgewählt. „Bitte nutzen Sie dieses Privileg, einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Vergütungsgrundlagen zu leisten“, appelliert ZI-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried. Die Ergebnisse will das ZI im Juni der KBV übergeben, damit die Daten in die Honorarverhandlungen für 2011 einfließen können.

Miese Punktwerte

Bereits im Jahr 2000 wurde der EBM mit dem sog. Standardbewertungssystem (STABS) mit einem Punktwert vonn 5,11 Cent kalkuliert. Der derzeitige Orientierungspunktwert, mit dem durch Multiplikation mit den Punktzahlen der EBM-Ziffern die Eurogebühren berechnet werden, liegt hingegen nur bei gut drei Cent....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.