Kein Autismus vom Impfen

Autor: Md

Entgegen den bisher geäußerten Vermutungen erhöht die MMR-Impfung doch nicht das Risiko für autistische Störungen.

Dies zeigt eine große retrospektive Kohortenstudie mit mehr als 500 000 dänischen Kindern, die in den Jahren 1991 bis 1998 geboren wurden. Für die MMR-geimpften Kinder errechneten die Wissenschaftler im Vergleich zu den nicht-geimpften ein relatives Autismusrisiko von 0,92, das Risiko für andere autistische Störungen lag bei 0,83, heißt es in "The New England Journal of Medicine".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.