Kein blankes Metall für Diabetiker-Herzen!

Autor: bös

Von Medikamenten-freisetzenden Stents (DES) profitieren Diabetiker ganz besonders. Laut neuen Daten senken DES bei Zuckerkranken das Drei-Jahresrisiko für Tod, Infarkt oder eine erneute Revaskularisierung signifikant stärker als unbeschichtete Stents.


Damit bestätigen die beim Kongress der American Heart Association vorgestellten Register-Daten, was viele interventionell tätige Kardiologen bereits vermutet hatten: Für Koronarkranke mit Diabetes, von denen bekannt ist, dass sie besonders häufig nach einer Revaskularisierung Restenosen und Infarkte erleiden, lohnt sich die Investition in die teureren beschichteten Stents.

Ein Drittel Zuckerstents

Diabetiker machen nach Angaben von Professor Dr. Laura Mauri vom Brigham and Women‘s Hospital in Boston, die die Daten präsentierte, rund ein Drittel der Revaskularisierungs-Patienten aus. Im US-Bundesstaat Massachusetts beobachtete man prospektiv Patienten mit Diabetes, die zwischen April 2003 und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.