Kein dritter Weg im Gesundheitssystem

Autor: AFP

Union und SPD wollen zwei ungelöste Problemfelder aus ihren Koalitionsverhandlungen im ersten Halbjahr 2006 angehen.

Dies seien die Reform des Gesundheits- und Pflegesystems sowie der Niedriglohnsektor, sagte der designierte Vize-Kanzler Franz Müntefering (SPD) am 12.11. in Berlin. "Das werden zwei ganz große Blöcke sein, die im Verlauf des ersten Halbjahres des nächsten Jahres vorangetrieben werden und hoffentlich auch zu einem guten Ergebnis kommen", sagte Müntefering. In den Koalitionsverhandlungen sei es darum gegangen, ob Union und SPD "Schnellschüsse" machen, die danach womöglich zu "Komplikationen" führen, oder ob solide Konzepte vorgelegt werden. Daher seien diese beiden Themen zurückgestellt worden.

Mit Blick auf eine Gesundheitsreform sagte Müntefering, aus der "Kopfpauschale" der Union und der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.