Kein Einlass für HIV: Fostemsavir verhindert Anheften der Viren in therapieresistenten Fällen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Wenn alle anderen Medikamente nicht mehr helfen, scheint Fostemsavir eine gute Alternative darzustellen. Wenn alle anderen Medikamente nicht mehr helfen, scheint Fostemsavir eine gute Alternative darzustellen. © artegorov3@gmail – stock.adobe.com

Auch wenn HIV-Infektionen heute als gut behandelbar gelten: Bei einigen Patienten kommt der Punkt, an dem alle zugelassenen Medikamente ausgereizt sind. Eine neue Substanz zeigt bei ihnen nun Erfolge.

Multiple Resistenzen, Kontraindikationen oder inakzeptable Nebenwirkungen erfordern bei einigen HIV-Patienten neue Medikamente. Dr. Michael­ Kozal von der Yale University School of Medicine in New Haven und seine Kollegen untersuchten nun die Substanz Fostemsavir. Das Arzneimittel verhindert, dass sich das Virus an die Zelloberfläche anheftet. Die Forscher schlossen in ihre Studie 371 HIV-Infizierte aus 23 Ländern ein. Alle Teilnehmer hatten mehrere antiretrovirale Regimes erhalten, auf die sie mittlerweile nicht mehr ansprachen (virologisches Versagen mit ≥  400 HIV-RNA-Kopien/ml Blut).

Die Wissenschaftler teilten die Gesamtkohorte in zwei Gruppen: In Gruppe 1 (n = 272) stand noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.