Kein Joghurt für Babys!

Autor: CG

"Er isst schon mit dem Löffel", verkündet Ihnen die Mutter des sieben Monate alten Jungen stolz. Besonders liebt der Wonneproppen die Baby-Produkte mit viel gesunder Milch. Doch Ernährungsexperten warnen vor Schäden durch "Joghurt-Töpfchen", "Früchte Duett" oder "Meine ersten Fruchtzwerge".

Im ersten Lebensjahr wird mindestens eine pure Milchmahlzeit pro Tag empfohlen. Allerdings sollte der Säugling dazu entweder Muttermilch oder eine spezielle Formulanahrung trinken, nicht aber handelsübliche Milch, konstatiert die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde. Letztere ist zwar in begrenztem Umfang, z.B. 200 ml pro Tag zum Anrühren eines Getreide-Milchbreis, erlaubt. Darüber hinaus sollte man Säuglingen aber keine Milch oder Milchprodukte servieren, sie sind "überflüssig und potenziell schädlich", so das Expertenfazit.

Blutverlust und Fettsucht drohen

Denn Kuhmilch weist einen niedrigen Eisengehalt auf, behindert die Resorption von Nichthäm-Eisen aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.