Kein Krebsschutz durch Antioxidanzien?

Autor: uka

Als Supplement verabreichte Antioxidantien wirken nicht präventiv gegen gastrointestinale Krebserkrankungen. Im Gegenteil, möglicherweise schaden sie sogar.

Es gibt keinen Beleg, dass Nahrungsergänzung mit den Radikalfängern Beta-Karotin, Vitamin A, E und C sowie Selen die Rate der Karzinome an Ösophagus, Magen, Darm, Leber und Pankreas verringert. Egal ob diese Stoffe einzeln oder kombiniert genommen werden. Im Gegenteil, die Supplementation kann womöglich mehr schaden als nutzen. Das ergab eine Metaanalyse von 14 plazebokontrollierten Studien mit über 170 000 Teilnehmern.

Durchgeführt wurde die in der Zeitschrift "The Lancet" publizierte Untersuchung von der Cochrane Hepato-Biliary Group unter Federführung von Dr. Goran Bjelakovic aus Kopenhagen. Danach stieg das relative Todesrisiko unter den Antioxidantien insgesamt leicht, aber statistisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.