Kein Minispielzeug für Kleinkinder

Autor: CG

Tragisches Ende eines Motorradausflugs: Während der Vater über die Straßen kurvte, aspirierte sein kleiner Sohn auf dem Rücksitz einen Spielzeugball.

Als der Vater ein seltsames Geräusch hörte, drehte er sich um und sah, wie sein Dreijähriger, der gerade noch einen Mini-Fußball in der Hand gehalten hatte, das Bewusstsein verlor. Der Mann stoppte sofort und versuchte, den Fremdkörper zu entfernen, indem er sein Kind auf den Rücken schlug. Eilig herbeigerufene Notärzte intubierten den Jungen, doch vergeblich. Bei Ankunft in der Klinik war das Kind bereits tot. Ein Post-mortem-Röntgenbild zeigte einen runden Fremdkörper im Oropharynx und darunter den Tubus, der in der Trachea positioniert war. Bei der Obduktion förderten die Pathologen den Spielzeugfußball von 2,5  cm Durchmesser zutage.


Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.