Kein Respekt vor dicken Patienten

Autor: AZ

Je dicker der Patient, desto weniger Respekt bringt ein Arzt ihm entgegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Johns Hopkins University.

Mit einem Anstieg des Body-mass-Index (BMI) um zehn Einheiten stieg auch die Wahrscheinlichkeit, mit geringerem Respekt behandelt zu werden, um 14 %. In einer randomisierten kontrollierten Studie wurde die Arzt-Patienten-Kommunikation zwischen 40 Ärzten und 238 Patienten analysiert.

Nach erstmaligem Kontakt füllten beide Kollektive getrennt voneinander Fragebögen aus, in denen sie ihre Einstellungen und Wahrnehmungen des jeweils anderen beurteilen sollten. Der durchschnittliche BMI der Patienten betrug knapp 33 kg/m2. Gegenüber fast 40 % der Teilnehmer hatten die Ärzte wenig Achtung. Ob diese Ergebnisse aber mit einer schlechteren Versorgung einhergehen oder sich negativ auf den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.