Kein Soja nach Mamma-Ca?

Autor: MW

Der Verzehr von Sojaprodukten wird heute vielfach als gesundheitsfördernd propagiert und soll

 

unter anderem vor Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs schützen. Bei Frauen mit östrogenabhängigem Brustkrebs können sich in Soja enthaltene Phytoöstrogene aber negativ auswirken.

Die günstige Wirkung von Soja wird vor allem auf den hohen Gehalt an Genistein zurückgeführt x96 einem Isoflavon mit östrogenartiger Wirkung. Forscher von der Universität Illinois fanden nun Hinweise, dass diese Substanz das Krebswachstum fördert: Die Proliferation menschlicher östrogenabhängiger Brustkrebszellen, die man athymischen Nacktmäusen implantiert hatte, wurde durch Genistein stimuliert. Unter isoflavonfreier Diät hingegen beobachtete man bei den Nacktmäusen eine Tumorregression.

Progression im Tierversuch

In einem weiteren Versuch verfütterten die Forscher Sojaproteine mit verschiedenem Genisteingehalt. In diesem Experiment erwies sich, dass die Stimulation der Krebszellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.