Kein starker Knochen ohne Muskelkraft

Autor: Manuela Arand

Sie glauben, wer Osteoporose hat, habe „nur“ ein Problem mit seinen Knochen? Dann sollten Sie umdenken: Denn Knochen und Muskeln bilden eine Einheit und müssen zusammenwirken, um den Knochen stabil zu halten und Brüche zu verhindern. Aber selbst den Medizinern ist das erst vor wenigen Jahren klar geworden.

Damit der Knochen gesund bleibt, braucht er zweierlei: erstens ausreichend Baumaterialien und zweitens Signale, die seine Zellen zur Bautätigkeit anregen. Zwei Zellarten kommen dabei zum Einsatz, die Osteoklasten, die dafür sorgen dass nicht mehr benötigte oder überalterte Knochensubstanz abgebaut wird, und deren Gegenspieler, die neuen stabilen Knochen, dort aufbauen, wo sie gebraucht werden. Nur ein Knochen, der ständig umgebaut wird, bleibt stabil und elastisch.

Nur ein geforderter Knochen wird aufgebaut

Woher wissen aber die Knochenaufbauer und -abbauer, wann und wo sie in Aktion treten sollen? Das wird über äußere Reize vermittelt, genauer gesagt über Kräfte, die auf den Knochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.