Kein Werbeverbot für einen „Kussmund“

Autor: mic

Werbung von Ärzten und Zahnärzten ist immer etwas heikel – schließlich soll sie nicht anpreisend, sondern sachlich sein. Entsprechend handelte sich ein Zahnarzt aus Essen, der mit einem lachenden Mund in einer Anzeige warb, eine Klage der Zahnärztekammer ein. Aber das Oberlandesgericht Hamm hat nun entschieden: Der Zahnarzt durfte das!

Im Jahre 2004 hatte der Zahnarzt in verschiedenen Zeitungen und in Kinoprogrammen auf seine Leistungen hingewiesen. Darauf sollte – als Blickfang – ein lachender Mund mit leicht geöffneten Lippen und makellosen Zähnen hinweisen. Die Zahnärztekammer befand: So geht das nicht – und verklagte den Werbenden vor dem Landgericht Essen. Dort bekam die Kammer teilweise Recht, der Zahnarzt ging in die Berufung und hat nun selber gut lachen – befand das OLG Hamm doch, dass der Mund zwar dazu diene, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dies sei aber gerade Sinn und Zweck von Werbung. Die Sachinformationen gerieten aber aufgrund des Größenverhältnisses von Text und Bild nicht in den Hintergrund.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.