Keine Coffee-Shops für Berlins Kiffer

Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: thinkstock

Die Hauptstadt hat ein Problem mit illegalem Cannabisverkauf. Genauer gesagt: Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat es. Warum also nicht ein legaler Verkauf im Coffee-Shop, sagte sich Bürgermeisterin Monika Hermann (Grüne). Das BfArM blockiert.

Der im Juni beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingereichte Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 3 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) – „Regulierter Verkauf von Cannabis in Friedrichshain-Kreuzberg“ – geht auf eine Initiative der Bezirksverordnetenversammlung zurück. Er wird von Suchthilfeverbänden und -einrichtungen unterstützt.

Die Idee umfasst die Einrichtung von vier Coffee-Shops, für die als Lizenznehmer freie Träger der Suchthilfe, Apotheken sowie Gewerbetreibende (Headshops/Growshops) oder Gartenbau-Unternehmen infrage kommen. In den Shops kann Cannabis sowohl erworben als auch verbraucht werden.

Aus kontrolliertem Bioanbau, fälschungssicher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.