„Keine Flatrate-Medizin auf Chipkarte!“

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

„Begrenzte Vergütung, begrenzte Leistungen“ lautet das Motto, unter dem der Vorstand der KV Niedersachsen in den nächsten Jahren eine gesellschaftliche Debatte über Mittel, Bedarf und Ansprüche im Gesundheitswesen führen möchte. Dr. Jürgen Peter, Vorstandschef der AOK Niedersachsen, lehnt diesen Ansatz ab. Über Priorisierung aufgrund von Leitlinien und Nutzenbewertungen kann man mit ihm aber reden.

Es war bei dem Symposium der KV in Hannover schon ein wenig überraschend, dass Bundesärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery und AOK-Chef Dr. Peter eine inhaltsgleiche Folie zeigten und auch in deren Interpretation nicht weit auseinander lagen.

Demnach gibt es vier Möglichkeiten auf den Ressourcenmangel im Gesundheitswesen zu reagieren:

  1. Mehr Geld reinstecken (hier machen sich Dr. Montgomery und Dr. Peter keine großen Illusionen),
  2. Rationalisieren (finden alle eine Selbstverständlichkeit),
  3. Priorisieren (also aufgrund mehrheitsfähiger Kriterien Rangfolgen festlegen; ist heikel bis schwierig),
  4. Rationieren (findet keiner gut, passiert aber schon verdeckt).

Priorisierung bedeutet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.