Keine Gen-Diagnostik für Versicherungen

Autor: kol

Den Schutz des Schwächeren und einen fairen Interessenausgleich fordert der Nationale Ethikrat angesichts moderner Diagnostikverfahren beim Abschluss privater Versicherungen. Eine „genetische Lotterie“ zum Nachteil des Einzelnen dürfe es nicht geben.

„Die Antragsteller haben zunehmend Sorge, dass die Versicherer dazu übergehen, biologische Wertigkeiten zu prüfen, um dann die Prämien entsprechend anzupassen“, sagte Professor Dr. Peter Propping, Mitglied des Ethikrates, vor Journalisten in Berlin. Wie er erklärte, gibt es heute etwa 4500 Krankheiten, die auf Genveränderungen basieren. Circa 2500 von ihnen lassen sich mit diagnostischen Methoden lange vor ihrer Manifestation voraussagen. Genau hier setzt die Stellungnahme des Ethikrates an. Die renommierten Wissenschaftler sind sich einig: Private Personenversicherungsverträge dürfen nicht von der Erhebung und Nutzung prädiktiver Gesundheitsinformationen, das heißt von voraussichtlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.