Keine Scheu vor Clopidogrel plus PPI!

Autor: Dr. Carola Gessner

Clopidogrel plus Protonenpumpenhemmer, eine ungünstige Kombination? Was machen Sie nun mit einem KHK-Patienten, der wegen seiner Magenerkrankung den PPI dringend bräuchte? Ein Expertenteam analysierte die Lage.

 

Wichtige Bedeutung haben genetische Polymorphismen des Leber-enzyms CYP2C19: Wer eines oder zwei der mutierten Allele besitzt, weist eine niedrigere CYP-Aktivität und einen um etwa ein Drittel niedrigeren Clopidogrelspiegel auf. Denn Clopidogrel wird als Pro-Drug eingenommen und erst im Körper durch Isoenzyme des Cytochrom P450 in seine aktive Form umgewandelt.

CYP-Polymorphismen besonders bei Asiaten

Je nach Ethnie ist diese Variante unterschiedlich verbreitet (Asiaten 25–35 %, Europäer 10–15 %). Die verminderte Aktivierung kann unter Umständen gefährlich werden: Wer z.B. nach Herzinfarkt oder Schlaganfall, wegen pAVK oder koronarem Stent auf den Plättchenhemmer-Schutz angewiesen ist, gerät...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.