Keine Thrombosen ?durch HPV-Impfung

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Weder vermehrte Thrombosen noch neurologische oder Autoimmunerkrankungen: Eine skandinavische Megastudie belegt die Sicherheit der quadrivalenten HVP-Impfung.

In die Analyse gingen die Daten von fast einer Million Mädchen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren aus Schweden und Dänemark ein. Fast 300 000 von ihnen waren in den Jahren 2006 bis 2010 mit der quadrivalenten HPV-Vakzine geimpft worden, berichtet Professor Dr. Lisen Ahlheim-Dahlström vom Department of Medical Epidemiology and Biostatistics am Karolinska Institut, Stockholm.


Die Studienautoren fahndeten gezielt nach – im Krankenhaus diagnostizierten – venösen Thromboembolien sowie neurologischen oder Immunerkrankungen. Als potenziell relevant wurden in dem gro­ßen Kollektiv nur jene 29 Ereignisse eingestuft, die bei mindestens fünf geimpften Patientinnen auftraten.

Typ-1-Diabetes und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.