Keinen ACE-Hemmer bei Kinderwunsch

Immer mehr junge Diabetikerinnen erhalten ACE-Hemmer zur Hochdrucktherapie. Leider sind auch zunehmend Schwangere darunter – trotz drohender Gefahr fürs Kind.

Seit Mitte der 90er-Jahre hat sich der Einsatz von ACE-Hemmern bei jüngeren Hochdruckpatientinnen (15 bis 44 Jahre) mehr als verdoppelt. Einer aktuellen Studie zufolge nehmen derzeit 4,4 % aller Frauen im gebärfähigen Alter diese Antihypertensiva ein, berichtete Dr. Helmut Kleinwechter vom Diabetologikum Kiel beim Diabetes Update.

ACE-Hemmer erhöhen im 1. Schwangerschaftsdrittel das Risiko für schwere Fehlbildungen (Herz, große Gefäße, Zentralnervensystem) um das Dreifache. Laut Dr. Kleinwechter sollten vor allem Hausärzte auch bei Frauen über 35 Jahre an einen möglichen Kinderwunsch denken und die antihypertensive Therapie – am besten schon vor einer Schwangerschaft – umstellen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.