Kernspin findet KHK im Anflug

Autor: CG

Koronare Gefahr fürs Herz lässt sich aufspüren, noch bevor man die mindeste Stenose sieht. US-Forscher berichteten beim ACC-Kongress, was die Magnetresonanztomographie heute kann.

Dass man per Kernspin die endotheliale Dysfunktion, das früheste Zeichen einer aufziehenden KHK, entdecken kann, zeigt eine Studie an 23 Probanden, 16 davon mit kardiovaskulären Risikofaktoren. Mittels Magnetresonanztomogramm bestimmte man bei ihnen den Durchmesser sowie diastolische Blutflussparameter in der linken absteigenden Herzkranzarterie. Messungen erfolgten basal, nach Eintauchen einer Hand in eiskaltes Wasser sowie nach Nitroglyzerin-Gabe.

Man beobachtete eine Zunahme des diastolischen Flusses nach dem „Kälte-Stress-Test“ bei den gesunden Studienteilnehmern, nicht aber bei den Risikofaktor-beladenen Probanden. Andererseits ließ sich die vom Endothel unabhängige Gefäßantwort auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.