Ketamin bei bipolarer Störung?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Suizidgedanken: Eine Kurzinfusion und die depressiven Symptome bei einem Patienten mit bipolarer Störung sind weg. Ist das möglich? Was leistet Ketamin?

Tatsächlich gibt es Hinweise, dass Ketamin diese Effekte zeigt. Da die Evidenz für Ketamin als Antidepressivum bisher schwach ist, führte das Team um Dr. Carlos Zarate am National Institute für Mental Health in Bethesda dazu eine doppelblinde, randomisierte Cross-Over-Studie durch.

Ketamin: Rückgang der Suizidgedanken nach 40 Minuten!

An der Untersuchung nahmen 15 Patienten mit Depression bei bipolarer Störung teil. Sie erhielten im Abstand von zwei Wochen entweder eine Infusion mit 5 mg/kg Ketamin oder Placebo. Den Effekt ermittelten die Forscher mit der Montgomery-Asberg-Depression-Rating-Scale, heißt es in der Zeitschrift „Biological Psychiatry“.


Bereits 40 Minuten nach der Infusion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.