Killerkeim schaltet die Leukos aus

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Center of Disease Control

Der Besitz des PVL-Gens kann Staph. aureus fast unbesiegbar machen. Einer jungen Frau hätte die Infektion nach einem Gyn-Eingriff fast das Leben gekostet.

Die 23-Jährige war nie zuvor ernsthaft krank gewesen, doch jetzt hatte sie einen schmerzhaften vaginalen Abszess, der vom Gynäkologen gespalten werden musste. Wenige Tage später entwickelte sie eine schwere Pneumonie mit Fieber und Luftnot, die bildgebende Diagnostik zeigte beide Lungenflügel durchsetzt von multiplen Abszessen. Zugrunde lag eine invasive Infektion mit „PVL-Staphylococcus aureus“.


Die Abkürzung PVL-Gen steht für „Panton-Valentine-Leukocidin-Gen“. Staphylokokken, die dieses Gen besitzen, können sich besonders gut gegen die körpereigene Leukozytenabwehr durchsetzen, indem sie die „Körperpolizei-Zellen“ einfach auflösen.


Das Pathogen kann sich dann ungehindert weiter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.