Kind mit 40 zu riskant?

Autor: Rd

„Das Studium liegt hinter mir, jetzt widme ich mich meiner Karriere. Mit 40 kann man doch immer noch Kinder kriegen, oder?“

Ältere Mütter sind „in“. Von 1991 bis 2001 stieg in den USA die Rate an Erstgebährenden bei den 35- bis 39-Jährigen um 36 %, bei den 40- bis 44-Jährigen sogar um 70 %. Auch Frauen über 50 erfüllen sich zunehmend häufiger noch ihren Kinderwunsch, schreiben amerikanische Gynäkologen im „New England Journal of Medicine“.

Doch eins ist klar: Je älter die Frau, desto schlechter steht es um ihre Konzeptionschancen und desto höher das Risiko für Mutter und Kind: Ab dem 30sten Lebensjahr sinkt die Fertilität merklich – bis zum 45sten Lebensjahr auf etwa ein Viertel. Blutdruckbedingte Komplikationen treten in der Schwangerschaft bei den über 40-Jährigen etwa doppelt so häufig auf, und sie bringen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.