Kind mit ALL geheilt: Wie hoch ist das Risiko für sekundäre Neoplasien?

Autor: rp

Für Kinder mit einer akuten lymphatischen Leukämie (ALL) sind die Heilungschancen gar nicht so schlecht. Allerdings müssen die Patienten mit einem erhöhten Krebsrisiko sogar in den nächsten 30 Jahren rechnen, zeigt eine aktuelle Studie.

Die akute lymphatische Leukämie stellt die häufigste Tumorerkrankung im Kindes- und Jugendalter dar. Immerhin um die vier Fünftel der Betroffenen überleben die Erkrankung, wobei ein Großteil als geheilt gilt.

Doch eine Tatsache trübt diesen Erfolg: Die Patienten erkranken noch Jahre später an sekundären Neoplasmen. Da die Datenlage nur während eines Zeitraumes von 10 bis 15 Jahren nach der Diagnosestellung der ALL ein erhöhtes kumulatives Risiko bestätigt, war bislang unklar, ob dann ein Plateau erreicht wird oder ob das Risiko weiter ansteigt.

Dr. Nobuko Hijiya publizierte nun eine Studie, die belegt, dass die kumulative Inzidenz von sekundä­ren Neoplasmen nach der Behandlung einer ALL im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.