Kind mit Typ-1-Diabetes: Technik soll Eltern Ängste nehmen

Autor: Jochen Schlabing, Foto: bvmed

© fotolia/tirlik

Die Kombination von Blutzuckermessgerät, kontinuierlicher Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-?Diabetes wesentlich erleichtern. Auch die Eltern der Patienten sollen dadurch zu mehr Ruhe kommen – ?vor allem in der Nacht.

Eines von 800 Kindern erkrankt an Typ-1-Diabetes, Tendenz steigend. Gerade bei Kleinkindern ist die Messfrequenz mit zehn bis zwölf Blutzuckerkontrollen am Tag und in der Nacht extrem hoch. „Die Belas­tung ist wirklich immens“, sagte Dr.
 Simone von Sengbusch von der Universitätskinderklinik Schleswig-Holstein in Lübeck.


Sehr viele Eltern interessieren sich daher für eine sensorunterstützte Insulinpumpentherapie (SUP), bei der ein Blutzuckermessgerät, eine Insulinpumpe, ein Sensor zur kontinuierlichen Glukosemessung und die Pumpensoftware aufeinander abgestimmt werden. Evidenz dafür kommt etwa aus der 2012 publizerten SWITCH-Studie.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.