Kind zum Logopäden schicken?

Autor: CG

Ein Fünfjähriger kann immer noch keine grammatikalisch korrekten Sätze bilden. Muss er zum Logopäden?

Ein isolierter Dysgrammatismus bei Fünf- bis Sechsjährigen resultiert meist aus neurologischen Defiziten oder stellt das Restsymptom einer Sprachentwicklungsstörung dar. In solchen Fällen sollte man das Kind einem Logopäden vorstellen, um ihm spätere Schulprobleme zu ersparen, rät Professor Dr. Annerose Keilmann von der Klinik und Poliklinik für Kommunikationsstörungen der Universität Mainz. in der Zeitschrift "pädiatrische praxis".

Handelt es sich um ein bilingual aufwachsendes Kind mit ausländischen Eltern muss man klären, ob die Defizite in beiden Sprachen bestehen. Das Urteil der Eltern - so die Kollegin - hilft dabei oft nicht viel weiter. Idealerweise zieht man einen Untersucher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.