Kinder in Fahrradanhängern gefährdet

Autor: CG

Eltern, die ihre Kinder in Fahrradanhängern spazieren fahren, sollten am besten nur ebene Straßen benutzen. Das Überqueren von Bordsteinkanten oder „schlafenden Polizisten“ setzt die Rücken der Kinder hohen Belastungen aus.

Forscher der Universität Wuppertal hatten in verschiedenen Anhängern der gehobenen Preisklasse (ca. 500 Euro) die vertikalen Beschleunigungen auf dem Kindersitz gemessen. Geprüft wurden die Gefährte bei verschiedenen Straßenbeschaffenheiten und Geschwindigkeiten.

Sowohl steigendes Tempo (10, 15 und 20 km/h) als auch kleine Unebenheiten ließen die Belastungen drastisch ansteigen. Am höchsten lagen die gemessenen Werte auf alten Pflastersteinstraßen. Hier schnellten die einwirkenden Kräfte zum Teil auf mehr als das Zehnfache der Erdbeschleunigung hoch. Dies bedeutet, dass eine kleine Wirbelsäule unter Umständen das Zehnfache des eigenen Körpergewichtes aushalten muss, heißt es in einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.