Kinder mit Dyskalkulie brauchen Spezialtherapie!

Autor: AW

Während die Lese-Rechtschreib-Störung in Forschung und Gesellschaft viel Beachtung findet, ist die Rechenstörung kaum bekannt. Dabei sind etwa 1 bis 6 % der Kinder und Jugendlichen von dieser Teilleistungsstörung betroffen. Bleibt sie unbehandelt, drohen gravierende Folgen.

Jedes Kind macht Fehler beim Rechnen. Doch Kinder mit einer Rechenstörung (Dyskalkulie) fallen schon in den ersten beiden Grundschuljahren durch die Häufigkeit, Vielfalt und Stabilität ihrer Fehler auf. Mit steigenden Anforderungen im Fach Mathematik bleiben Dyskalkulie-Kinder in ihren Leistungen immer mehr hinter ihren Klassenkameraden zurück und wenden unreife Lösungsstrategien an: Statt eine Rechenaufgabe fix im Kopf zu lösen, wird das Abzählen mit den Fingern oder das Aufsagen von Multiplikationsreihen genutzt – was lange dauert und oft zum falschen Ergebnis und zu Misserfolgserlebnissen führt. Kein Wunder, dass viele Dyskalkulie-Kinder Leistungs- und Schulängste entwickeln oder eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.