Kinder mit Tinea capitis vor dem Skalpell schützen!

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Großes Loch im Kopf wegen Fehldiagnose: Vermeiden Sie es, an Kinder mit augenfälligem „Abszess am Kopf“ allzu rasch Kollegen mit Skalpell zu lassen.

Die Tinea superficialis et profunda kann durch den Befall von Vellus- und Terminalhaar eine bakterielle Infektion mit kleinen Hautknötchen perfekt imitieren. Prägen Sie sich das Bild gut ein, forderte Privatdozent Dr. Martin Böckers, niedergelassener Dermatologe aus Nieder-Olm.

Verwechselt man den Pilzbefall mit einem Kopfhautabszess, landen die Kinder oft beim Chirurgen – eventuell sogar wiederholt –, was für die kleinen Patienten einen schrecklichen Leidensweg bedeutet.

Systemische Therapie an die Tinea capitis

Die Kopftinea muss systemisch behandelt werden. Dr. Böckers verwendet z.B. Terbinafin, das fungizid wirkt und gut vertragen wird. Nach neuen Daten sei die gefürchtete Leberstörung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.