Kinderärzte schlagen Alarm

Autor: AFP

Angesichts einer Reihe von Todesfällen durch Masern schlagen deutsche Kinderärzte jetzt Alarm: "Vielen Eltern, aber auch vielen Ärzten ist nicht bewusst, wie gefährlich Masern sein können", erklärte Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (BVKJ), am Sonntag in Berlin.

Die Kinderärzte riefen daher eindringlich zu Impfungen auf, um die Erkrankung mit Masern einzudämmen und auch Babys oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu schützen. Denn viele Eltern wüssten nicht, dass Maserninfektionen tödliche Spätfolgen haben können. Hintergrund ist der Fall eines kleinen Jungen, der nach einer Maserninfektion nun an der tödlichen Folgekrankheit, einer Gehirnentzündung namens SSPE, erkrankt ist.

Der sechsjährige Junge aus der Nähe von Bielefeld (Ostwestfalen) hatte sich als Säugling im Alter von fünf Monaten mit dem Masernvirus angesteckt. Als Spätfolge entwickelte er nun die tödliche Gehirnentzündung. Im vergangenen August war der Junge noch mit seinen Eltern in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.