Kirschner haut wieder auf die Ärzte ein

Autor: khb

Die Präsentation des "Arzneiverordnungsreports (AVR) 2002" in Berlin nahm der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Klaus Kirschner, zum Anlass, um Vertragsärzte und KVen als eine verschreibungswütige Bande von Ignoranten hinzustellen.

"Immense, medizinisch nicht zu rechtfertigende Ausgabensteigerungen" und "organisierte Verantwortungslosigkeit" will der SPD-Politiker erkannt haben. "Damit", so Kirschner weiter, "stellen die KVen ihre Daseinsberechtigung auf den Prüfstand." Auch der Chef des AOK-Bundesverbandes, Dr. Hans Jürgen Ahrens, nutzte das ungewöhnlich große Presseaufgebot, um den von der KBV identifizierten Arzneimittel-Mehrbedarf in Höhe von etwa 3 Mrd. Euro jährlich als gegenstandslos abzutun. Angeblich im Namen "der gesetzlichen Krankenkassen" forderte der AOK-Boss "verbindliche Ausgabenobergrenzen" für Arzneien und "die uneingeschränkte Honorarhaftung der Ärzte" für deren Einhaltung. "Die beste Lösung", so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.