Klagewütige Patienten bedrohen immer mehr Ärzte

Autor: REI

Immer mehr Patienten beklagen bei den Gutachter- und Schlichtungsstellen der Landesärztekammern angebliche Behandlungsfehler. Und dies keineswegs nur aus eigenem Begehr: Oft wittern Krankenkassen Ansprüche gegen ärztliche Haftpflichtversicherungen. Eine zunehmende Bedrohung auch für Hausärzte?

"Ging es früher nahezu ausschließlich um ein Schmerzensgeld für Patienten, dürfen die Patienten heute das Feld für Ersatzansprüche der Krankenkassen sondieren - die Patienten sagen uns dies, die Versicherer fragen unbefangen nach den Verfahrensergebnissen", berichtet Dr. jur. Felix Meyer, Vorsitzender der hessischen Gutachterstelle, im aktuellen Tätigkeitsbericht der Landesärztekammer. "So ist jedenfalls der jährliche Anstieg der Antragszahlen garantiert." Die Fakten: 1993 waren es 500 Anträge, vergangenes Jahr schon 791. Insgesamt 528 Fälle wurden per Gutachten geklärt, wobei in jedem dritten Fall ein vermeidbarer ärztlicher Fehler und in jedem vierten Fall ein ursächlicher Zusammenhang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.