Klar wie Kamillentee

Medizin und Markt Autor: Dr. Katharina Arnheim

Die Früherkennung von Darmkrebs erhöht die Überlebenschancen von Patienten erheblich. Die Früherkennung von Darmkrebs erhöht die Überlebenschancen von Patienten erheblich. © iStock/Raycat

Mit dem persönlichen Einladungsverfahren der gesetzlichen Krankenkassenversicherung soll das Darmkrebs-Screening verbessert werden. Eine Darmspüllösung mit einem reduzierten Trinkvolumen von nur einem Liter, die von Patienten gut akzeptiert wird, vereinfacht die Untersuchung zusätzlich.

Im Jahr 2002 wurde in Deutschland ein seinerzeit in Europa einmaliges Screening zur Darmkrebsfrüherkennung implementiert, das den jährlichen Okkultbluttest und die Vorsorgekoloskopie ab dem 55. Lebensjahr beinhaltet. „Die Vorsorgekoloskopie ist eine Erfolgsgeschichte“, betonte Professor Dr. Jürgen­ F. Riemann­, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke­ in Ludwigshafen. Durch das Screenen und die Entfernung von Polypen und Adenomen wurden seit dem Jahr 2002 mehr als 200 000 Neuerkrankungen an Darmkrebs verhindert und über 40 000 Erkrankungen in Frühstadien erkannt. Die Neuerkrankungsrate sank in diesem Zeitraum bei Männern und Frauen um etwa 14 %. Auch die darmkrebsbedingte Mortalität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.