Klare Sicht nach grauem Star

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Spätestens jetzt wird es Zeit für den Ersatz durch eine Kunststofflinse. © augeninfo.de

Beim grauen Star bereichern neue Techniken stetig das Therapiearsenal. Statt der früher üblichen dicken Brille kommen Kataraktpatienten heute ganz „ohne“ aus – weil spezielle Intraokularlinsen sogar die vorher vorhandenen Sehfehler korrigieren.

Die Katarakt kann die verschiedensten Symptome auslösen, am bekanntesten ist die Linsentrübung. Betroffene sehen deshalb oft nur verschwommen – wie durch trübes Glas. Aber auch eine fortschreitende Kurzsichtigkeit kann auf den grauen Star hinweisen, ebenso Probleme mit Nachtfahrten oder Doppelbilder beim Schließen eines Auges, schreibt ein Ophthalmologen-Team um Dr. Kate Hashemi vom Hôpital ophtalmique Jules-Gonin in Lausanne.

Trüber Nucleus lentis wird püriert, abgesaugt und ersetzt

Verdacht schöpfen sollte man auch bei zunehmender Blendempfindlichkeit, wenn Patienten Halos (Lichthöfe) um Lichtquellen sehen oder es ihnen auf einmal schwerfällt, Schwarz, Dunkelblau und Violett zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.