Klarer Vorteil für die Antikoagulation

Autor: CG

Eigentlich sollte sie erst im Jahr 2005 beendet werden, doch aus ethischen Gründen musste man die Thromboembolie-Studie PREVENT nun abbrechen: Die Plazebopatienten waren gegenüber

Warfarin-Behandelten klar im Nachteil.

Das Thema der PREVENT*-Studie lautete: Sicherheit und Wirksamkeit niedrig dosierter Langzeitantikoagulation mit Warfarin zur Prävention von Thromboembolie-Rezidiven. Von 508 Patienten mit idiopathischer venöser Thromboembolie erhielten - nach etwa einem halben Jahr voller Antikoagulation - 255 eine reduzierte Warfarindosis und 253 Plazebo. Während der Nachbeobachtungszeit von im Mittel 4,3 Jahren erlitten 37 der Plazebo-Patienten, aber nur 14 der Antikoagulierten eine erneute Thromboembolie. Das entspricht einer Risikoreduktion von 64 %.

Was den kombinierten Endpunkt "Thromboembolierezidiv, größere Blutung und Tod" betrifft, ergab sich ein um 48 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.