Klares Votum für höher konzentrierte Methotrexat-Spritze

Autor: MK

Für Patienten, die das rheumatologische Basistherapeutikum Methotrexat (MTX) spritzen, wird die s.c.-Injektion jetzt angenehmer. Dank eines höher konzentrierten Präparates muss deutlich weniger Volumen gespritzt werden.

Die neue Fertigspritze metex® FS 50 enthält pro Milliliter 50 mg statt der bislang üblichen 10 mg MTX (Metex® FS 10).

So müssen z.B. in der Dosierung 20 mg nur 0,4 statt 2,0 Milliliter gespritzt werden. Außerdem ist bei der neuen Fertigspritze die Injektionsnadel fest in den Spritzenkörper integriert. Deshalb brauchen die Patienten nun also keine Nadel mehr aufzusetzen.

Bei einem Symposium der Firma Medac anlässlich des Deutschen Rheumatologenkongresses wurde eine Multizenterstudie zum Vergleich beider Spritzen vorgestellt. Beurteilungsparameter waren die Zufriedenheit der Patienten mit der Therapie und die lokale Verträglichkeit. Teilgenommen haben 128 Patienten mit aktiver rheumatoider...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.