Klarheit bei Verordnung von enteraler Ernährung

Autor: khb

Jetzt herrscht Klarheit: Das Bundesgesundheits- und Sozialministerium (BMGS) hat die Arzneimittel-Richtlinien (AMR) bezüglich der GKV-Kostenübernahme für Trink- und Sondennahrung konkretisiert. Die Richtlinie mit den neuen Spielregeln tritt am 1. Oktober in Kraft.

Das BMGS hat seine Ankündigung wahr gemacht, dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) in dieser Sache das Heft des Handelns per Ersatzvornahme aus der Hand zu nehmen. Der komplizierte und nach Experteneinschätzung widersprüchliche sowie restriktive 40-seitige Richtlinienentwurf des Bundesausschusses (MT berichtete) landet nun im Papierkorb.

Vorgaben für Ärzte auf 6 statt auf 40 Seiten
Die BMGS-Richtlinie zur enteralen Ernährung umfasst lediglich sechs Seiten und lässt den Ärzten bei der Verordnung von Trink- und Sondennahrung für GKV-Versicherte Spielräume. Die AMR-Richtlinie definiert den Umfang des Leistungsanspruchs sowie der erstattungsfähigen Produktgruppen mit Spezifikationen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.