Klartext vom Minister: „Für gutes Geld gut behandelt“

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Thinkstock

Gut gelaunt, kenntnisreich und schlagfertig präsentierte sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in einer Podiumsdiskussion vor 600 Ärzten.

Minister Gröhe ist gesetzlich krankenversichert, geht zweimal im Jahr zum Allgemeinarzt und besitzt einen Organspendeausweis. Sein gesundheitliches Risikoprofil schätzt er selbst als "verbesserungswürdig" ein.

Vor den Ärzten machte er dabei klar: Er zieht seine Agenda durch. Terminvergabe, Qualitätsinstitut, Krankenhausreform und Transplantationsmedizin, das alles wird angegangen.

In Sachen Termingarantie sieht Gröhe bereits Fortschritte, denn "keiner bestreitet mehr so richtig, dass es da ein Problem gibt". Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben den Sicherstellungsaufrag, was liegt also näher als das Terminproblem über Servicestellen bei den KVen zu regeln.

Gegenargument zu Budgets:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.