Klassischer Heuschnupfen, aber negativer Allergietest?

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Typische Heuschnupfensymptome, aber keine Pollenallergie nachweisbar? Womöglich hat Ihr Patient „nur“ eine lokale allergische Rhinitis oder aber eine Allergie gegenüber Eschenpollen.

Der „Produktionsgipfel“ von Eschenpollen wird im März/April erreicht, er überschneidet sich mit dem der Birke. Botanisch ist die Esche als Olivenbaumgewächs nicht mit der Birke verwandt, trotzdem kommt es zu Kreuzallergien, berichtete Dr. Frank Friedrichs aus Aachen, der in einer Schwerpunktpraxis für Pädiatrische Allergologie und Pneumologie niedergelassen ist.

Je südlicher in Europa, desto mehr Eschenpollen

Auch Monosensibilisierungen kommen vor, wobei gilt: Je südlicher in Deutschland bzw. Europa, desto häufiger die Eschenallergie. In Wien waren 920 von 5416 Pollenallergikern (17,6 %) gegenüber Esche sensibilisiert. Bei 87 Patienten (9,5 %) lag eine Monosensibilisierung gegenüber Esche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.