Kleine Finger haben mehr Gefühl

Autor: CG

Feinfühlige Frauen, grobschlächtige Männer – was können die Herren der Schöpfung dafür? Gar nichts, sagt eine aktuelle neurowissenschaftliche Studie.

Die legendäre weibliche Feinsinnigkeit hat nichts mit dem Geschlecht an sich zu tun, sondern damit, dass Frauen in der Regel zartgliedriger sind, heißt es im „New Scientist“. Neuroforscher der McMaster Universität in Toronto hatten die Zeigefinger von 100 Studenten vermessen. Dann sollten die Probanden verschieden fein gerillte Oberflächen befühlen. Männliche Teilnehmer konnten Rillenabstände von knapp 1,6 mm gerade noch wahrnehmen, Frauen dagegen 1,4 mm. Wie gut die Diskriminierung ausfiel, hing jedoch nur von der Größe der Finger-Oberfläche, aber nicht vom Geschlecht ab. Offenbar sind in schmalen Händen die sensiblen Rezeptoren dichter gepackt als in dicken Wurstfingern, folgerten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.