„Kleine“ Homöopathie für Hausärzte

Autor: abc

Homöopathie ist in ihrer klassischen Form extrem zeitaufwendig und daher in einer Kassenpraxis kaum praktikabel. Geht man jedoch pragmatisch mit dieser Heilweise um, dauert die Auswahl eines homöopathischen Einzelmittels nicht länger als eine übliche Verordnung.

In der Kassenpraxis Homöopathie betreiben? Bei der ganzen Hektik, wo doch eigentlich schon so für jeden Patienten zu wenig Zeit ist? Ja! Das funktioniert prima, erklärte der in Stade niedergelassene Allgemeinmediziner Dr. Matthias Wischner auf dem MT-Kongress „Praxismedizin heute“. Der Kollege ließ keinen Zweifel daran, dass er Homöopathie keineswegs für ein Allheilmittel oder für ein immer und bei jedem anzuwendendes Wirkprinzip hält: „Der Blutdruck und der Zucker müssen natürlich konventionell eingestellt werden, da kann man nicht mit Kügelchen kommen.“ Aber andererseits gibt es aus seiner Sicht eben auch Situationen und Konstellationen, in denen die Homöopathie ihre Vorteile ausspielt.

No...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.