Kleines Kind fördert Totgeburt

Autor: Rd

Frauen, deren erstes Kind bei der Entbindung zu klein war oder zu früh kam, bringen ihr zweites deutlich häufiger tot zur Welt als Zweitgebärende, bei deren Erstgeborenem alles glatt lief.

Eine Schwangerschaftsanalyse von über 410 000 schwedischen Müttern ergab, dass sich die Rate an Totgeburten beim zweiten Kind verdoppelt, wenn das erste zwar termingerecht kam aber zu klein war. Wurde das zu schmale Erstgeborene bereits zwischen der 32. und 36. Woche entbunden, verdreifachte sich das Totgeburtrisiko in der nachfolgenden Schwangerschaft. War das erste Kind zu klein und erblickte vor der 32. Woche das Licht der Welt, stieg die Wahrscheinlichkeit für eine Totgeburt beim zweiten sogar auf das fünffache, heißt es im "New England Journal of Medicine".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.