Kliniken wollen keinen „Rabattwettbewerb“

Autor: REI

Die Krankenkassen würden gerne mit ausgewählten Kliniken Direktverträge zu planbaren Leistungen abschließen. Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) überlegt eine Arbeitsgruppe, welche Leistungen dies sein könnten.

Die Absicht sei, auch in der Klinikversorgung einen Wettbewerb über den Preis zu ermöglichen, berichtete BMG-Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder auf einem Forum der Deutschen Kranken­hausgesellschaft (DKG) zur künftigen Klinikfinanzierung. DKG-Präsident Dr. Rudolf Kösters forderte die Politik auf, Pläne zu solch einem „Rabattwettbewerb“ nicht weiterzuverfolgen. Die Kalkulation der Fallpauschalen basiere auf den durchschnittlichen Kosten der Häuser; die DRGs enthielten weder Risikoprämien noch Rückstellungen oder Gewinne und Investitionskosten. Es gebe somit gar keinen Spielraum für Preisverhandlungen, so Dr. Kösters. Es sei „unverantwortlich“, den Wettbewerb zwischen den Häusern weiter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.