Klinische Diagnostik am Knie ausschöpfen!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, irinaorel

Eine sorgfältige Inspektion und Palpation, wenn ein Patient Sie wegen Kniebeschwerden konsultiert, kostet nicht viel Zeit - und ermöglicht eine gezieltere Planung weiterer Diagnostik.

Wo sitzt der Schmerz genau und wann tritt er auf – bei Bewegung, Belastung, in Ruhe oder als Anlaufschmerz? Bestehen Begleiterkrankungen? Hat sich ein Unfall ereignet? Diese anamnestischen Angaben lassen sich rasch erheben, bevor Sie das schmerzende Knie genauer in Augenschein nehmen.

Hier fällt in der Seitenansicht ein Genu recurvatum auf.



Mit dem Test nach McMurray „ärgern“ Sie den Meniskus innen und außen.


Bei großem Gelenkerguss sieht man die tanzende Patella.


Schmerzen bei Kompression des medialen Meniskus: ein positives Payr-Zeichen.

   Bei der Inspektion beginnen Sie mit Stand und Gangbild, wobei Ihnen z.B. Achsendeviationen, Beinlängendifferenzen, Muskelasymmetrien oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.