Kluger Therapieplan steigert Wohlbefinden in der Geriatrie

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Lebensqualität hat absoluten Vorrang vor der Prognoseverbesserung. Wie können Sie Phytotherapie „palliativ“ in der Altersmedizin einsetzen?

Ein Fallbeispiel: Der 72-jährige Patient kommt nach einem häuslichen Sturz in die Klinik. Eine Fraktur wird ausgeschlossen, eine Commotio diagnostiziert und der Mann in schlechtem Allgemeinzustand auf eine internistische Station verlegt.


Die Ehefrau berichtet, dass sich das Befinden ihres Gatten, der u.a. unter Vorhofflimmern, Herzschwäche, Gicht, Niereninsuffizienz, Beinulzera und Depressionen leidet, in jüngster Zeit stark verschlechtert habe. Die Ärzte bereiten sie darauf vor, dass ihr Mann möglicherweise in den nächs­ten Tagen versterben wird.

Mehr als 20 Medikamente waren zu viel

Auf Station wird der Medikamentenplan, der mehr als 20 Substanzen enthält, stark verschlankt. Man setzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.